Clean Energy for the Rainforest


In den dunkelsten Regionen Brasiliens bringen Sonnenkollektoren Licht - und könnten den Regenwald schützen. Mindestens 2 Millionen Menschen im brasilianischen Amazonasgebiet haben keinen regulären Zugang zu Strom. Es mag paradox erscheinen, Menschen den Zugang zu Strom zu ermöglichen um dadurch den Amazonas Regenwald zu schützen. Aber man muss bedenken, was die Sonnenkollektoren alles ersetzen: Die Bauernfamilien sind heute angewiesen auf stinkende, laute und teure Dieselgeneratoren um Strom für Ihren Haushalt zu generieren. Dies ist nicht nur extrem ineffizient sondern auch umweltschädlich.

Mit Sonnenkollektoren könnte man die Nutzung der Generatoren und damit den Schadstoff-Ausstoß verringern. Zudem werden dadurch die Farmer Familien weniger abhängig von teuren fossilen Brennstoffen.

Zusammen mit mehreren Bauernfamilien aus der Region Cametá, im Norden des Amazonas-Gebiets, haben wir im Oktober 2017 das Projekt „Clean Energy for the Rainforest“ gestartet. Das Projekt hat das Ziel Sonnenkollektoren in Dörfern entlang des Flusses zu installieren. Ziel ist dabei stets, den Bauernfamilien, mit denen wir im Amazonas Regenwald zusammenarbeiten, zu einem selbstbestimmten Leben zu verhelfen. Jan-Philipp, unser Co-Founder ist ausgebildeter Ingenieur für erneuerbare Energien und wird das Pilotprojekt mit den Bauernfamilien durchführen, und Ihnen erklären wie sie diese Technologie für sich nutzen können. Schließlich soll das Wissen bei den Bauernfamilien bleiben um so eine Nachhaltigkeit zu schaffen.